Thementag »(de)coding bodies«

IMG_4843
Rosa Menkman: Lena JPG Söderberg, Jennifer in Paradise and the Angel of History.

Thementag (de)coding bodies

Mit Beiträgen von:
Ira Konyukhova, Annika Larsson & Isabel Gatzke, Rosa Menkman, Sabine Mertel & Reingard Schusser, Jasmin Schädler und Julia Wirsching.

In welchem Verhältnis zum Digitalen steht der (menschliche) Körper? Wie sieht Körperpolitik im digitalen Raum aus? Wie werden Körper gedacht und dargestellt? Mit dem Thementag (de)coding bodies wollen wir im Kunstverein Hildesheim Fragestellungen bearbeiten, die im Zusammenhang mit der Ausstellung performing the system und den darin gezeigten künstlerischen Arbeiten auftauchen. Dabei wird eine gemeinsame theoretisch-praktische Auseinandersetzung mit den Themen der Ausstellung, aber auch mit neuen Inhalten, die an die Arbeiten anknüpfen, ermöglicht.

Die Beiträge verschiedener Akteur*innen aus Kunst und Wissenschaft drehen sich um Themen, die sich aus dem Zusammendenken von Körpern und Digitalität ergeben.

So wird untersucht, welchen Effekt die Nutzung von Virtual Reality Brillen auf den physischen Körper hat und welche Konflikte und Potenziale sich daraus ergeben. In einem Flüsterkino wird eine Stimme hörbar werden, die irgendwo zwischen Realität und technischer Imitation, Peep Show und Beichtstuhl oszilliert. Wie Algorithmen auf Körper ‚blicken‘ und wie unsere Körperbilder davon beeinflusst werden, wird in einem Kurzworkshop erforscht. Ein gemeinsamer Spaziergang wird das Laufen in den Blick nehmen, als Modus, in dem Körper transformiert und (um-)sortiert werden können. Künstlerisch geforscht wird außerdem an der Möglichkeit, künstliche Intelligenzen zu generieren, die sowohl in der digitalen als auch in der physischen Welt Vorbilder haben – hier ist das Vorbild die Pop-Band t.A.t.U. – und dabei eine eigene Identität entwickeln. Den Abschluss wird ein Vortrag über die politischen und sozialen Implikationen (Biases) digitaler Codes und Algorithmen bilden.

Außerdem werden wir am Thementag die Bühne vor dem Kunstverein eröffnen, die einen neuen Raum zur Versammlung bietet und künstlerische Auseinandersetzung in die Öffentlichkeit, gewissermaßen auf die Straße holt.

Ausführliche Informationen zu allen Beiträgen des Thementags.

Programm:

12.00 – 12.30 Uhr
Nora Brünger & Luzi Gross:
Begrüßung, Beginn des Thementags

12.30 – 13.30 Uhr
Sabine Mertel & Reingard Schusser:
Laufen und Wandern als Dekonstruktion des aktuellen Corpus
(Input/Spaziergang)

13.30 – 14.30 Uhr
Eröffnung der Bühne, Snacks & Drinks

14.30 – 15.15 Uhr
Annika Larsson & Isabel Gatzke:
Nonknowledge, Laughter and the Moving Image
(Video/Input/Gespräch)

15.15 – 16.00 Uhr
Ira Konyukhova:
Pop-Cyborgs or They not gonna get us
(Vortrag/Gespräch)

16.00 – 17.00 Uhr
Julia Wirsching:
Das Flüsterkino
(Installative Performance)

Kaffee-Pause

17.00 – 18.00 Uhr
Jasmin Schädler:
The algorithmic gaze
(Input/Workshop)

18.00 – 19.00 Uhr
Rosa Menkman:
Lena, Jennifer and the Angel of History. Proposing a test card for color-decalibration
(Vortrag in engl. Sprache)

19.00 – 20.00 Uhr
Gemeinsames Abendessen

 

Die Ausstellung und das Programm zu »performing the system« werden gefördert vom Land Niedersachsen, der Niedersächsischen Sparkassenstiftung, der Sparkasse Hildesheim Goslar Peine, der Friedrich Weinhagen Stiftung, der Stadt Hildesheim und der Universität Hildesheim.

Der Thementag findet in Kooperation mit dem Zentrum für Geschlechterforschung der Universität Hildesheim statt.

Das Vermittlungsprogramm und die Bühne werden durch das Land Niedersachsen und die VGH-Stiftung gefördert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s