points of view. Orte der Fotografie

20. Oktober 2012 – 27. Januar 2013 im Roemer- und Pelizaeus- Museum

"2957, 2002", 105 x 180 cm
„2957, 2002“, 105 x 180 cm. © Jörg Sasse / VG Bild-Kunst. Courtesy Galerie Wilma Tolksdorf, Frankfurt a.M. / Berlin

Im Herbst zeigte der Kunstverein in Kooperation mit dem Roemer- und Pelizaeus- Museum Hildesheim eine Ausstellung mit herausragenden Positionen zeitgenössischer Fotografie und Kunst. Mit Oliver Boberg, Thomas Dillmann, Christoph Engel, Katharina Gaenssler, Andreas Gefeller, Christoph Giradet, Eva Leitolf, Michael Reisch, Jörg Sasse, Edgar Lissel und Hans Christian Schink waren elf international erfolgreiche Künstlerinnen und Künstler in der Ausstellung Orte der Fotografie vertreten (points of view saalzettel).
Die Ausstellung zeigte Bilder von Orten und Nicht-Orten, von Landschaften, urbanen Lebenswelten und den Peripherien des Übergangs. Alle gezeigten Positionen eint, dass sie den Betrachter auffordern, genau hinzusehen. Dies mag in unterschiedlichen Ausprägungen im Hinblick auf ökologische oder politische Belange gelten. Dies gilt in jedem Fall im Bezug auf unseren Umgang mit fotografischen Bildern. Das Bild selbst bildet in der Ausstellung den zentralen Ort; ein Ort, an dem wir unsere Auffassungen von Realität verhandeln.

Die Ausstellung Points of View. Orte der Fotografie wurde gefördert durch: